Jagdanlage Rieseneck

Die barocke Jagdanlage befindet sich auf einem Plateau, welches nach Westen steil zur Saaleaue abfällt. An einem dort befindlichen Brunftplatz des Rotwildes wurden 1620 erste hölzerne Laufgräben zum Beschleichen des Wildes errichtet, welche in den Jahren 1712 bis 1727 erweitert und in Stein erbaut wurden. Um mit den damals noch ungenauen Jagdwaffen für die adligen Jäger einen Jagderfolg zu sicheren, mussten diese relativ nahe an das Wild gelangen können. Dies garantierte das ausgeklügelte System von Laufgräben und unterirdischen Gängen, die in sogenannten Jagdschirmen endeten.